Lederpflege

Leder hat beste nat√ľrliche Eigenschaften, es ist atmungsaktiv, w√§rmeregulierend, wind- und wasserabweisend- eine zweite Haut die wenig Pflege bedarf.
Leder weist nat√ľrliche Gegebenheiten auf, Adern und Vernarbungen sind naturgegeben und kein Reklamationsgrund. Auch ein Abfusseln bei Veloursleder l√§sst sich nicht vermeiden, da das Leder ja angeschliffen wird um den feinen, seidigen Charakter zu erhalten. Dies kann sich beim anf√§nglichen Tragen nat√ľrlich auf Ihr Hemd oder ihre Bluse niederlegen was aber durch Waschen wieder entfernt werden kann. Belege die mit Ihrer sonstigen Bekleidung in Ber√ľhrung kommen k√∂nnen Sie auch durch leichtes Aufbringen von Haarspray fixieren, sollte Sie der anf√§ngliche unvermeidbare Fusseleffekt- insbesondere bei dunklen Farben- st√∂ren.

Sollte Ihr Bekleidungsst√ľck einmal nass werden lassen Sie es bitte langsam im Haus oder im Schatten trocknen. Beim Trocknen auf der Heizung oder unter Sonneneinstrahlung verfl√ľchtigt sich das Gerbfett und Ihr Kleidungsst√ľck schrumpft und wird steif.

Sinnvollerweise impr√§gniert man vor dem ersten Tragen das Kleidungsst√ľck mit einem handels√ľblichen Lederimpr√§gnierspray und wiederholt dies von Zeit zu Zeit was neben Wasserabweisung auch die Anf√§lligkeit zur Verschmutzung reduziert.

Hat Ihr Bekleidungsst√ľck Verschmutzungen k√∂nnen sie dies selbst, beim Velourleder mit einem Reinigungsschwamm, bei Glattleder mit Lederreinigungsschaum und einem weichen Tuch, vorsichtig entfernen, nicht stark reiben. Bitte gehen Sie wirklich sorgsam vor um Narbenbesch√§digung oder Fleckenbildung zu vermeiden. Am besten testen sie es zun√§chst auf einem nicht sichtbaren Teil an Ihrem Bekleidungsst√ľck.

Reinigungsschwämme, Lederimprägnierspray und Lederreinigungsschaum erhalten Sie bei Ihrem Fachhandelspartner. Und bedenken sie, dass insbesondere Velourleder erst beim Tragen eine ganz spezifische Patina erhält- es wird zu Ihrem Unikat.
Nur bei starker Verschmutzung, wie Fettflecken, empfiehlt sich eine Lederspezialreinigung Ihrer Wahl.